Historie


Im März 1929 hoben 20 junge Männer auf der Gründungsversammlung, die Freiwillige Feuerwehr Erksdorf aus der Taufe, die wiederum die bestehende Pflichtfeuerwehr ablöste. Johann Valentin Immel wurde der erste Wehrführer. Die Ausrüstung wurde von der Fa. Wachtel aus Niederklein geliefert und jeder Pferdebesitzer hatte abwechselnd den Transport zur Einsatzstelle zu übernehmen.

In der Kriegszeit von 1939 bis 1945 wurden viele Kameraden zum Kriegsdienst eingezogen, wovon einige nie wieder heimkehrten. Leider gingen auch sämtliche Unterlagen aus der Gründungszeit in diesen Jahren verloren.

Nach 1945 war es wieder Johann Valentin Immel, der für die Wiedergeburt der Wehr verantwortlich war. Die folgenden Jahre waren von dem kontinuierlichen Aufbau und Ausbau der Wehr geprägt.

In 1969 wurde ein erstes Gebäude zum Feuerwehrgerätehaus umgebaut und von der Wehr bezogen. Der Standort „Blaue Pfütze 1“ im damaligen Ortskern erwies sich in den kommenden Jahren als ideal. Das Gebäude wurde stetig verändert und angepasst. Es bildete den Mittelpunkt der Feuerwehrgeschichte. In Eigenleistungen sind im Laufe der Zeit einige Renovierungsarbeiten, wie die Sanierung des Vorplatzes, sowie Schulungsräume, Aufenthaltsräume, die Küche oder der sanitären Einrichtungen erfolgt.

In 1972 bekam dann die Erksdorfer Wehr ihr erstes Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), einen Ford Transit. Neben diesem Auto gab es noch ein Tragkraftspritzenanhänger (TSA), der im Einsatzfall mithilfe von Traktoren zur Einsatzstelle gezogen wurde.

Seit 1979 hat auch die Erksdorfer Feuerwehr ihre eigene Jugendfeuerwehr, die sowohl zur Nachwuchssicherung als auch beim örtlichen Vereinsleben eine große Rolle spielt.

Ab 1991 wurde das bestehende TSF durch ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W) vom Typ Mercedes ausgetauscht. Das Staffelfahrzeug (6 Personen) kann neben der feuerwehrtechnischen Beladung 500 Liter Wasser mitführen und ist für Erstmaßnahmen bestens geeignet. Besonders zu erwähnen ist, dass dieses Fahrzeug ein Prototyp ist, deshalb hat die Mannschaftskabine nur eine rechte Seitentür. Durch diese und weitere Gegebenheiten ist dieses Fahrzeug nach unserem Wissensstand deutschlandweit ein Unikat. Deshalb musste im Laufe der Zeit in Eigenregie einige Umbauarbeiten am Fahrzeug durchgeführt werden, damit modernere Beladung untergebracht werden kann.

Im Jahre 2019 durfte die freiwillige Feuerwehr Erksdorf ihre neue Heimat in der „Langensteiner Straße 6“ beziehen. Dort wurde ein hochmodernes Gerätehaus mit angebauter Fahrzeughalle errichtet. Die Eröffnung wurde mit einem Jubiläumsfest gefeiert. Das Gebäude bietet, im Gegenzug zum alten Gerätehaus, großzügige Schulungsräume, sowie einen eigenen Jugendfeuerwehrbereich, getrennte Umkleiden mit Duschmöglichkeiten, einen sehr großen Vorplatz und eine Terrasse.

Neben den feuerwehrtechnischen Punkten ist die Feuerwehr ebenso für die Grillhütte in Erksdorf zuständig. Dort wurden neben der Betreuung und Vermietung ebenso einige Renovierungsarbeiten in den letzten Jahrzehnten gemacht. Die Grillhütte wurde erweitert und räumlich geschlossen, und mit einer Theke, neuen Toiletten und einer Isolierung versehen. Außerdem wurde der Vorplatz befestigt und ein neuer Grill installiert. Zuletzt wurde eine Überdachung für den Außenbereich installiert und der Innenbereich neu gefliest, gestrichen und neue Elektroinstallationen fertiggestellt.

Daneben hat die Feuerwehr an Wettkämpfen, sowohl bei befreundeten Wehren als auch auf Kreisebene teilgenommen, wo auch immer wieder gute Resultate erzielt worden sind. Die Jugendfeuerwehr versucht jedes Jahr am Stadtpokal der Feuerwehren Stadtallendorf teilzunehmen und konnte ebenfalls schon Auszeichnungen erzielen. Weiterhin stellt die Fort- und Weiterbildung einen großen Schwerpunkt da, der sowohl intern als auch auf Kreis und Landesebene gemeistert wird.

Heute ist die Freiwillige Feuerwehr aus dem örtlichen Vereinsleben nicht mehr wegzudenken, sie hilft immer wo sie kann und spielt bei vielen Veranstaltungen und Fahrten eine große Rolle.

Wehrführer und Ortsbrandmeister von 1919 bis heute:

  • 1919-1929 Heinrich Damm
  • 1929-1951 Johann Valentin Immel
  • 1951-1962 Heinrich Henkel
  • 1961-1992 Hans Linker
  • 1992-1996 Herbert Henkel
  • 1996- 2006 Udo Krebs
  • 2006- 2011 Sascha Schmidt
  • 2011- heute Benjamin Schmidt